Soziotherapie » Der Hilfeprozess

Soziotherapie

Der Hilfeprozess

Das Aufnahmeverfahren

In einem Informations- und Vorstellungsgespräch wird der Klient ausführlich über die Einrichtung und die Betreuung informiert. Erklärt der Klient seinen Aufnahmewunsch sowie seine aktive Teilnahme am soziotherapeutischen Programm, wird die Kostenübernahme der Unterbringung geklärt und der Aufnahmetermin festgelegt.

Die Eingewöhnungsphase

In der Eingewöhnungsphase, die auch gleichzeitig als Probezeit gilt, steht die Integration in die neue Umgebung im Vordergrund. In diesem Zeitraum erfolgen Sozialdiagnostik und individuelle Hilfeplanung.

Soziotherapie

Ausgehend von der individuellen Hilfeplanung unterstützen wir den Bewohner in seinen verschiedenen Lebensbereichen.

Dazu zählen:

  • Annehmen der eigenen Person und Selbsteinschätzung
  • Förderung sozialer Kompetenzen
  • Alltagsbewältigung
  • Wohnen und lebenspraktische Fähigkeiten
  • Arbeit und Beschäftigung
  • Tages- und Freizeitgestaltung
  • Erledigung eigener administrativer Angelegenheiten

Die Verselbständigungsphase

Die Bewohner erfahren den Umgang mit Mehrbelastung in Koordination von Beruf, Haushalt und Freizeit. Außenkontakte werden gefördert und sind gewünscht. Freizeitaktivitäten sollen in dieser Phase eigenständig geplant und umgesetzt werden. Dadurch wird eine schrittweise Ablösung von der Einrichtung eingeleitet.